HomeTätigkeitenErfahrungsaustausch Betrieb HochwasserrückhaltebeckenPublikationen
 

Publikationen

Auf dieser Seite finden Sie Publikationen, Downloads und Literaturhinweise rund um das Thema Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken.

Neue Publikationen

  • Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken in Baden-Württemberg -
    Verantwortung der Betreiber und Zuständigkeiten der Wasserbehörden
    DOWNLOAD (712,5 KiB)

    Hochwasserrückhaltebecken sind Stauanlagen und stellen einen wichtigen Bestandteil des technischen Hochwasserschutzes dar. Sie sind nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu errichten, zu betreiben und zu unterhalten (§ 63 WG). Der Betreiber trägt für die Stauanlage und deren Betrieb neben der Verantwortung auch das Haftungsrisiko. Die Betreiber setzen für die Gewährleistung der Sicherheit und Betriebsbereitschaft der Anlagen Betriebspersonal (Betriebsbeauftragte und Stauwärter) ein. Die Aufgaben der Betreiber sowie die Anforderungen an das Betriebspersonal werden in der Broschüre eingehend erläutert.
    Die Wasserbehörden sind beratender Partner, Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für die Betreiber und die Stauanlagen. Die Verantwortung und die Zusammenarbeit der Beteiligten bei der Konzeption, der Planung, dem Bau, der Sanierung und dem Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken wird vorgestellt.

    Gedruckte Exemplare erhältlich über den Bestellshop der LUBW
    .
  • Erdbebensicherheit von Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren -
    Kompendium für Betreiber und Wasserbehörden

    Die DIN 19700:2004-07 "Stauanlagen“ fordert für Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren die Prüfung der Einwirkung von Erdbeben. Ausgehend von der Erdbebengefahr am Standort müssen Nachweise hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Stauanlage im Erdbebenfall geführt werden. Für die Betreiber und die Wasserbehörden gibt das vorliegende Kompendium einen zusammenfassenden Überblick über die Grundlagen der Erdbebennachweisführung entsprechend den DIN-Vorgaben. Die Anforderungen an die Nachweisführung sowie eine Leistungsbeschreibung für die zu beauftragenden Fachbüros werden gegeben. Ferner werden Hinweise zum Betrieb der Stauanlage erläutert. Es wird dargestellt, wie die Stauanlagen in Hinsicht auf eine Erdbebeneinwirkung zu überwachen sind.

    Erhältlich über den Bestellshop der LUBW

Publikationen zum Bestellen

  • Ordner - Ausbildungsunterlagen Stauwärter in Baden-Württemberg
    € 35.00

    4. überarbeitete Auflage, 2017, Ringbuchordner, ca. 210 Seiten.

    Der Ausbildungsordner bildet die Grundlage des Ausbildungskurses für Stauwärter in Baden-Württemberg. Er ist weiterhin als Hilfestellung zu verstehen, um dem Stauwärter bei seiner täglichen Arbeit als Nachschlagewerk zu dienen. Die wesentlichen Themenfelder sind eingängig dargestellt und praxisnah beschrieben.

Downloads

Literaturhinweise

DIN-Normen = anerkannte Regeln der Technik

Unter den Regeln der Technik sind besonders hervorzuheben die drei wichtigsten Vorschriften für den Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken:

  • DIN 19700-10: Stauanlagen - Teil 10: Gemeinsame Festlegung
  • DIN 19700-11: Stauanlagen - Teil 11: Talsperren
  • DIN 19700-12: Stauanlagen - Teil 12: Hochwasserrückhaltebecken
    (Teil 12 gilt ausschließlich in Verbindung mit den Teilen 10 und 11)

Durch die vom Land Baden-Württemberg (LUBW) im Oktober 2007 herausgegebene Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken werden das Verständnis und die Anwendung der DIN 19700 wesentlich erleichtert.

Weitere DIN-Normen:

  • DIN 1045: Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton (Teile 1 bis 3)
  • DIN 1055: Einwirkungen auf Tragwerke
  • DIN 1076: Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen, Überwachung und Prüfung
  • DIN 4048-1: Wasserbau - Begriffe - Stauanlagen
  • DIN 4049-1: Hydrologie – Grundbegriffe
  • DIN 4049-2: Hydrologie; Begriffe der Gewässerbeschaffenheit
  • DIN 19661-1: Wasserbauwerke – Teil 1: Kreuzungsbauwerke;
    Durchleitungs- Durchleitungs- und Mündungsbauwerke
  • DIN 19702: Massivbauwerke im Wasserbau – Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit
  • DIN 19704: Stahlwasserbauten (Teile 1 bis 3)
  • DIN 19712: Hochwasserschutzanlagen an Fließgewässern
  • DIN 19700-13: Staustufen
  • DIN 19700-14: Pumpspeicherbecken
  • DIN 19700-15: Sedimentationsbecken
  • DIN 8565, 50976, 55928: Korrosionsschutz
  • DIN EN 13383-1: Wasserbausteine – Teil 1: Anforderungen

Eurocode und zugehörige DIN-Normen

  • DIN 1054: Baugrund – Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau –
    Ergänzende Regelungen zu DIN EN 1997-1
  • DIN 4020: Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke –
    Ergänzende Regelungen zu DIN EN 1997-2
  • DIN EN 1990: Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung
  • DIN EN 1990/NA: Nationaler Anhang – National festgelegte Parameter –
    Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung
  • DIN EN 1997-1: Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik –
    Teil 1: Allgemeine Regeln
  • DIN EN 1997-1/NA: Nationaler Anhang – National festgelegte Parameter –
    Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik –
    Teil 1: Allgemeine Regeln
  • DIN EN 1997-2: Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik –
    Teil 2: Erkundung und Untersuchung des Baugrunds
  • DIN EN 1997-2/NA: Nationaler Anhang – National festgelegte Parameter –
    Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik –
    Teil 2: Erkundung und Untersuchung des Baugrunds
  • DIN EN 1998-1: Eurocode 8: Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben –
    Teil 1: Grundlagen, Erdbebeneinwirkungen und Regeln für Hochbau;
    Deutsche Fassung EN 1998-1:2004 + AC:2009
  • DIN EN 1998-1/NA: Nationaler Anhang – National festgelegte Parameter –
    Eurocode 8: Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben –
    Teil 1: Grundlagen, Erdbebeneinwirkungen und Regeln für Hochbau

DWA und DVWK-Regelwerke (M = Merkblatt, T = Themenheft, A = Arbeitsblatt)

  • DWA-A 117 (Dezember 2013): Bemessung von Hochwasserrückhalteräumen.
  • DWA-A 166 (November 2013): Bauwerke der zentralen Regenwasserbehandlung und -rückhaltung – Konstruktive Gestaltung und Ausrüstung.
  • DWA-A 400 (Januar 2008): Grundsätze für die Erarbeitung des DWA-Regelwerkes.
  • DWA-A 904 (Entwurf Mai 2014): Richtlinien für die Anlage und Dimensionierung Ländlicher Wege (RLW).
  • DWA-M 176 (November 2013): Hinweise zur konstruktiven Gestaltung und Ausrüstung von Bauwerken der zentralen Regenwasserbehandlung und -rückhaltung.
  • DWA-M 507-1 (Dezember 2011): Deiche an Fließgewässern – Teil 1: Planung, Bau und Betrieb.
  • DWA-M 507-2 (in Bearbeitung): Deiche an Fließgewässern – Teil 2: Landschaftsökologische Aspekte bei Flussdeichen.
  • DWA-M 509 (Mai 2014): Fischaufstiegsanlagen und fischpassierbare Bauwerke – Gestaltung, Bemessung, Qualitätssicherung. Merkblatt
  • DWA-M 512-1 (Februar 2012): Dichtungssysteme im Wasserbau – Teil 1: Erdbauwerke.
  • DWA-M 514 (Juli 2011): Bauwerksüberwachung an Talsperren.
  • DWA-M 522 (Dezember 2013): Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken.
  • DWA-M 550 (Entwurf Oktober 2013): Dezentrale Maßnahmen zur Hochwasserminderung.
  • DWA-T (Juli 2010): Abflüsse aus extremen Niederschlägen – Ergebnisse einer Bestandsaufnahme: Hochwasserereignisse und Modellansätze zu ihrer Abbildung.
  • DWA T1 (April 2014): Flutpolder
  • DWA T2 (Juni 2014): Anpassungsstrategien für Stauanlagen an den Klimawandel
  • DVWK-M 216/1990: Betrachtung zur (n – 1)-Bedingung an Wehren.
  • DVWK-M 226/1993: Landschaftsökologische Gesichtspunkte bei Flussdeichen.
  • DVWK-M 231/1995: Sicherheitsbericht Talsperren – Leitfaden.
  • DVWK-M 241/1996: Modernisierung von Wehren.
  • DVWK-M 246/1997: Freibordbemessung an Stauanlagen.
  • DVWK-M 247/1997: Bisam, Biber, Nutria – Erkennungsmerkmale und Lebensweisen, Gestaltung und Sicherung gefährdeter Ufer, Deiche und Dämme.
  • DVWK-M 249/1998: Betrieb von Verschlüssen im Stahlwasserbau.

Sonstige Literatur

  • Bauhaus-Universität Weimar; DWA (2009): Betrieb und Sanierung von Talsperren – Sicherheit, Bewirtschaftung und Wirtschaftlichkeit, Überwachung, Reparatur – Modernisierung – Rückbau. Weiterbildendes Studium „Wasser und Umwelt“, Verlag der Bauhaus-Universität, Weimar
  • BWG (2002): Sicherheit der Stauanlagen – Basisdokument zu den Unterstellungskriterien. Berichte des BWG, Serie Wasser. Bundesamt für Wasser und Geologie der Schweiz. Download (zuletzt abgerufen: 28.10.2014)
  • Kleeberg, H.-B.; Schumann, A. (2001): Ableitung von Bemessungsabflüssen kleiner Überschreitungswahrscheinlichkeiten. In: Wasserwirtschaft 91, S. 90-95 und Berichtigung S. 608
  • Klein, B., Schumann, A., Pahlow, M. (2005): Extreme Hochwasserereignisse an deutschen Talsperren. In: Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 50 (2006), S. 162-168
  • PEN-LAWA (2010): Praxisrelevante Extremwerte des Niederschlags (PEN). Institut für technisch-wissenschaftliche Hydrologie GmbH, Hannover. Download (zuletzt abgerufen 28.10.2014)
  • Pohl, R.; Dornack, S. (2002): Wellenschutzschichten aus Bruchsteinmaterial. Arbeitsblatt 1/2002. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Dresden.